Bäckerei Amthor
Traditionsbetrieb seit 1899

Florians Brot – 112 sei dabei!

Hier geht es zum Beitrag der Hessenschau
Ab Minute 9:05

 

 

Bericht HNA:

 

Heißt es gewöhnlich bei den Feuerwehren „Wasser marsch“, so war diesmal vom Nachwuchs ein „Feuer Marsch“ gefordert. Und zwar in der Bäckerei Amthor.

30 Mitglieder der Kreisjugendfeuerwehr tummelten sich am Samstagnachmittag in der Backstube der Hofgeismarer Bäckerei Amthor.

Mit deren Chef Marcel Simon backten sie die ersten Floriansbrote. Von jedem verkauften Brot spendet die Bäckerei der Jugendfeuerwehr 40 Cent.Dass sich Marcel Simon, Chef der Bäckerei, mit der Feuerwehr verbunden fühlt, ist kein Zufall. Er gehört der Einsatzabteilung der Trendelburger Wehr an. „Dort ist auch die Idee für das Brot entstanden, denn ich wollte etwas für unseren Nachwuchs tun.“ Und zwar nicht nur für den aus eigenen Reihen, sondern für den gesamten Kreisverband. In ihren Kassen soll es ab sofort mit den Spenden aus dem Backhaus klingeln.

Der 33-Jährige hätte sich kaum einen besseren Namen für das Brot ausdenken können, ist der Heilige Florian doch Schutzpatron der Feuerwehr und der Bäcker. Damit es gut ins Auge fällt, trägt jeder Laib eine Banderole mit dem Schriftzug „Floriansbrot“. Darauf ist auch die Notrufnummer 112 vermerkt. Außerdem gibt es eine Broschüre der Jugendwehr: Schließlich will die auf sich aufmerksam machen und hofft, so auch weiteren Nachwuchs zu finden.

Kneten, Umlagern, Befeuchten

„Der Teig besteht zur einen Hälfte aus Weizen und zur anderen aus Roggen, es ist somit erst mal ein normales Mischbrot“, erklärt der Geschäftsführer. Das Besondere sei das Abflammen, das man auch Gerstern nenne: Mit einem Brenner wird die Oberfläche des noch rohen Teigs behandelt. Dadurch bekommt die Kruste eine ganz eigene kräftige Note, die sich perfekt mit dem milden Rest verbinde.

Genau das war auch der Teil der Brotproduktion, der den Kindern und Jugendlichen am meisten Spaß zu machen schien: „Das war super, mit dem Feuer über die Brote zu gehen, denn sonst nehmen wir ja Wasser“, meinte der zehnjährige Justin aus Trendelburg.

Aber auch beim Kneten, Umlagern in Formen und Befeuchten der Backware zeigte der Feuerwehrnachwuchs großes Interesse. Für was die Spendengelder genau verwendet werden sollen, konnte Desiree Klinge, Vorsitzende der Kreisjugendfeuerwehr, am Backtag noch nicht genau sagen. Gerecht aufgeteilt solle es für Ausrüstung, Ausflüge und sonstige Veranstaltungen genutzt werden, kündigte Klinge an.

Bis Ende September soll es das Floriansbrot in allen zehn Filialen der Bäckerei Amthor für 3,60 Euro geben. Sollte es sich großer Nachfrage erfreuen, bleibe es noch länger im Sortiment, kündigte Geschäftsführer Simon an.